Presseschau des Hotels La Ponche

Literaturverzeichnis 

Buch

Et Saint-Tropez créa La Ponche,  Simone Duckstein, mai 2015

Boris Vian, Juliette Gréco, Daniel Gélin, Brigitte Bardot,... und viele andere haben sind über die N7 angereist, um die Wirren des Kalten Krieges in dem ebenso legendären wie auch bis dahin verkannten Fischerort Saint-Tropez hinter sich zu lassen. 
Im "Hôtel La Ponche" erzählt Simone Duckstein die Geschichte ihrer Familie und der kleinen Fischerbar, die sich nach dem Krieg zum Mittelmeer-Ressort der Künstler und Intellektuellen aus Saint-Germain-des-Prés entwickelt hat.
Während Venedig seine Schätze vor den Menschenmassen auf dem Markusplatz zu verber-gen sucht, schafft es Saint-Tropez, seine Geheimnisse vor Touristenmassen und überfüllten Hafenbecken zu bewahren. Abseits der wilden Party, die nur ein paar Wochen im Jahr an-dauert, bleibt dieser bei Schriftstellern, Musikern, Malern und Schauspielern beliebte Ort eines der schönsten Dörfer der Welt. Simone Duckstein ist hier geboren und hat dieses einfache Hotel ihrer Mutter in ein raffiniertes 5-Sterne-Haus an der Côte d'Azur verwandelt, wo die Luft, wie Françoise Sagan einst schrieb „so leicht, so verrückt und so heiter ist, dass man sich bereits nach zwei Tagen völlig verändert fühlt“! Eine Hymne an die Freude, die Lust auf eine Reise in dieses unzerstörbare kleine Paradies macht.

Das Gemälde

Paul Vialar : " La Toile " Roman 1951 Editions La table ronde

„Das war ein einfaches  Wirtshaus, wo wenige Fremde hinkamen. Vielleicht wird es eines Tages in Mode sein, einige Künstler oder Schriftsteller werden für sein Weiterbestehen sorgen... Es gab eine richtige Zinktheke, eine Kaffeemaschine und hinter Armando, der es führte, mit Hilfe seiner entzückenden Frau mit himmelblauen Blick, Tochter einer der meist angesehenen Fischerdynastien des Ortes, deren Chef, der Vater Quindici, als Autorität galt, sah man eine Palette von Flaschen aufgetürmt. Sie waren nur zum Ansehen bestimmt, denn diejenigen, die hierher kamen, bestellten nichts anderes als Pastis mit Granatapfelsirup, Anisschnäpse, Tresterschnaps und Roséwein“.

Françoise Sagan

Françoise Sagan : " Avec mon meilleur souvenir " 1984 Editions Gallimard

Sagan erzählt von sich zum ersten Mal und verrät uns ihre Vorlieben: die Geschwindigkeit, das Glücksspiel, die Freunde, Saint-Tropez, dem sie ein ganzes Kapitel widmet. Es beginnt so: „Es ist Mitte Juni, an der Schwelle zum Sommer... Ich sitze auf der Hotelterrasse von La Ponche, in Saint-Tropez, um sechs Uhr am Abend...

Hotel La Ponche

1. - Preis – Das beste Buch, einem Ferienort gewidmet und in Europa vertrieben

Simone Duckstein: „Hotel de la Ponche, un autre regard sur Saint-Tropez“ 2008 – Le cherche midi Editeur –
Im Jahr 2008 hat das Hotel La Ponche, das kleinste und verborgenste der 4-Sterne Hotels von Saint-Tropez, sein siebzigjähriges Bestehen auf originelle Weise gefeiert:
Die gegenwärtige Besitzerin und „Tochter des Hauses“ erzählt die Geschichte des mythischen Ortes. Die ursprüngliche bescheidene Fischerkneipe, wurde dank des eisernen Willens ihrer Mutter Marguerite Quindici, in ein Familienhaus und in einen Anlaufhafen für zahlreiche Künstler umgestaltet, darunter Françoise Sagan, die eng mit von La Ponche befreundet blieb.
Die Anzahl der Zimmer wuchs, Annabel Buffet, Juliette Gréco, Daniel Gélin und später  Françoise Sagan wählten sich einige davon aus, in denen sie einen Teil ihres Lebens verbrachten, ihre Liebesbeziehungen und manchmal  auch Enttäuschungen erlebten.

Spaziergang im Département Var

Balade dans le Var, Sur le Pas des Ecrivains" Editions Alexandrines 2010.

Ob Weltenbummler, Überwinterer, Sommerurlauber oder Ortsansässige, die Schriftsteller dieses Sammelbandes führen uns spazieren und bezaubern uns mit ihren Worten. Sie erzählen köstliche  Geschichten und laden uns in ihre schönen Anwesen ein. 
Die Sammlung „Sur les pas des écrivains“ liefert uns doppelten Genuss, zum einen die Orte persönlich kennenzulernen, zum anderen durch die Literatur.

Juliette Greco

Je suis faite comme ça, Juliette Gréco, janvier 2012

In der Autobiographie erzählt die Sängerin und Schauspielerin Juliette Gréco von ihrer Kindheit, ihrer Inhaftierung im Alter von 16 Jahren, ihrer Jugend während des Krieges und der Deportation ihrer ganzen Familie. 
Mit vielen Emotionen erzählt sie von ihren Treffen mit großen Persönlichkeiten, die ihr berufliches und privates Leben markiert haben. Sie schildert ebenfalls ihre Aufenthalte im Hotel La Ponche, denen sie die Seiten 291, 292 und 293 in ihrem Buch widmet.

Sagan und Sohn

Sagan et fils, Denis Westhoff, mai 2012

Der Sohn von Françoise Sagan, die am 24. September 2004 verstarb, gibt in diesem Buch seine Erinnerungen an seine Mutter preis.
Die so außergewöhnliche Mutter liebte es, im Hotel de La Ponche zu übernachten. Der Sohn erzählt von ihren Besuchen auf den Seiten 56, 57 und 196 und ihr Treffen mit Pierre Pasolini.

Preis Villégiature

Reiseführer und Auszeichnungen

  • Villegiature Awards 2011: Die schönsten Hotels in Europa, Afrika und ferner Inseln. 
  • Erster Preis für das Buch „Hôtel de La Ponche“, das sich diesem Urlaubsort in Europa widmet - Editions du Cherche Midi.
  • Für seine Innenarchitektur und seinen Charme wurde es zu den 5 besten Hotels in Europa gewählt.
  • Das Restaurant wurde 2012 vom Guide Michelin empfohlen.
Video des La Ponche

Videos

„Es war einmal Saint-Tropez“
Pierre Bouteiller und Bernard Martino Arte 2002

„Jetset in den Sixties“
Film von Sabine Carbon & Cordula Kabltz-Post arte 2010

„Saint-Tropez, ein Mythos lebt“
Birgitta Ashoff Phoenix Television 2010

„Des Racines et des Ailes : route Jacques Cœur et Nationale 7“
Ausgestrahlt am 23. Mai 2012